Statements

Lagenlook, Tanktop und Kurzpulli

SchnittmusterTanktopSewera

SchnittmusterTanktopSewera

Die Zwiebel auf der Haut – der Lagenlook

Bevor ich euch jetzt die zweite Lage von meinem Look zeige, möchte ich erst etwas über die Entstehung der Fotos erzählen. Eigentlich war ja für gestern Morgen ein kurzes Shooting mit meiner Lieblingsfotografin Tschmasi geplant, ich hatte alles bereit liegen und mich gefreut, am morgen aufzustehen. Wie man es als Mama aber so kennt, kommt ja meist alles anders wie geplant. So ist erst mal Junior zu mir ins Bett gekrabbelt und hat über Bauchschmerzen geklagt. Nix mit Shooting, Kind pflegen war also angesagt und ich hab angefangen zu überlegen, wie ich wohl nun diesmal improvisieren kann. Nun, das Ergebnis seht ihr ja hier, damit bin ich sogar einigermassen zufrieden. Der Weg hier hin war aber nicht ganz einfach 😉 Ich wollte schon lange mal lernen, wie man die Kamera direkt während dem Shooting an Lightroom anschliessen und die Bilder direkt während der Entstehung schon auf Gross am Laptop anschauen kann. Nun, da klar war dass ich diesmal wieder komplett alleine für meine Fotos verantwortlich sein würde, wollte ich dies endlich einrichten. Also Kabel gesucht und nach verzweifelter Suche meinen liebsten Herrn Papa angerufen. Oh Wunder, er hat ein passendes Kabel und kann mir sogar mit einem Stativ aushelfen (wär ich da bloss mal früher drauf gekommen, ihn zu fragen!). Das mit dem Kamera und Laptop verbinden, hat leider nicht ganz so geklappt wie gewünscht, da muss ich mich mal nochmals eine Runde mit den Programmen auseinander setzen. Auch mit dem Selbstauslöser hab ich noch so meine Mühen, also auslösen kann ich zwar und danach springen, jedoch scharf stellen ist noch nicht ganz meine Stärke. Schlussendlich musste ich mich einfach möglichst nahe an den Hintergrund quetschen damit ich nicht ein verschwommener Fleck davor war :p Tipps dazu werden übrigens dankend entgegengenommen <3

First, i’d like to tell you a little bit about today’s photo shooting. I had planned to do this with my favorite photographer Tschmasi and i had everything ready to jump out of bed yesterday morning. But – as most mom’s know: with kids, nothing goes according to your plans. Before i could even get out of bed, my little boy crawled in, complaining about his belly. So instead of having a nice funny photo shooting, i took care of my son and started to think about how i could improvise now. Well, you can see the result here, but it wasn’t easy and even though i’m quite okay with the photos, they didn’t go as planned. I wanted to get that connection between my camera and lightroom for quite a while already, to see the pictures right after they are taken on my computer. After giving up on searching for the cable, i called my dear dad and guess what, he could not only help me with that cable but also with a tripod. Why didn’t i think of asking him any sooner?!  Well, it didn’t work the way i wanted it, i ended up climbing onto that pile of dirt to prevent me from being a blurred bit of nothing in front of a sharp background. I’m still taking any advise i can get on this topic 😉

Kurzpullover Tanktop Nähanleitung

Kurzpulli über Tanktop, der Lagenlook

So, hier habt ihr ihn also, den Lagenlook – bestehend aus einem Raceback Tanktop mit gedrehtem Rücken und einem asymmetrischen Kurzpulli darüber. Ich finde das ja total praktisch, so hat man immer gleich ein passendes Teilchen für die kühlen Morgen und Abende, während man tagsüber mit dem Shirt alleine bereits super gekleidet ist. Und weil ich spezielle Rücken so sehr mag, sind im Schnitt auch gleich mehrere Varianten erklärt, mein gedrehter Rücken hier, der selbe Schnitt, jedoch mit einem Knoten drin und ebenfalls aus den gleichen Schnittteilen auch als ganz gewöhnlicher Raceback zu nähen. So ist für jeden was dabei und wenn doch nicht, gibt es ja noch einen zweiten Schnitt für den Rücken 😉 Auch das Vorderteil kann mehr wie nur meinen simplen Rundhalsausschnitt den ihr hier seht, zusätzlich als elegante Variante gibt es auch einen Wasserfallausschnitt, hat ihn jemand in meinem letzten Post zum Probenähaufruf der Jeans erkannt? Da habe ich nämlich auch ein T-Knot’n’Croppy getragen!

Now here you got it, the layered look. It’s made of a stylish raceback tank with turned over back and a asymmetric short sweater. I like this pair very much, you can wear your sweater in cool mornings and nights, while you’re dressed perfectly fine all day long, still u got a matching sweater with you if the weather changes (like it does a lot over here in switzerland). You may have already realised that i like those ’special‘ eyecatcher backs a lot, next to this turned over back, the pattern also includes a knotted back, a simple raceback and a more elegant ‚T‘-back pattern. For the front piece, you get the one i’m wearing right here as well as a waterfall neckline, did you see it in my last post of my tester call for the jeans? I wore one of my T-Knot’n’Croppys for that shooting 😉

plotterdatei katiela queenofeverything

Das Tanktop, Basicshirt in jedem Schrank

Tanktops habe ich ja massenhaft in meinem Schrank, ich habe vor kurzem mal überschlagen und bin auf etwa 20 Stück gekommen, wovon doch so einige selber genäht sind. Nun, um meine Sammlung um ein weiteres tolles Teilchen zu erweitern, hab ich mir den kommenden Plott ‚Queen of fucking everything‘ von Katiela geschnappt, direkt aus dem Probeplotten. Ich glaube ja, dass sie den Spruch extra nur für mich gemacht hat, der passt nämlich wie Faust aufs Auge :p Na gut, im wahren Leben bin ich zwar eher die Dienerin von Prinzessin und Prinz, Köchin, Putzfrau, Ärztin, Lehrerin, Schiedsrichterin.. Die Liste ist lang, aber immerhin in meinem Einhorntraumland, ja da bin ich die Königin *kicher*. Ab und an ist es doch ganz toll, ein klein wenig verrückt und anders zu sein 😉
So, nachdem ich mich jetzt geoutet habe, möchte ich es aber trotzdem nicht lassen und mich gaaaaanz dolle bei meinen fantastischen Designnäh-Mädels bedanken, sie haben mir unheimlich viel geholfen bei der Überarbeitung von diesem e-Book, damit es nach gut 1.5 Jahren nun endlich in neuem Licht erstrahlt. Es sind gut 100 sehr unterschiedliche, farbenfrohe und einzigartige Teile entstanden, viele Kombis von Shirts und Pullis, ganz viel eigene Ideen die dazu gekommen sind und somit für euch ein riesiges Album voller Inspiration. Wie immer lohnt es sich echt, sich mal quer durch die Beispiele durch zu klicken!
Dankeschön <3

I do have a ton of tanktop shirts in my wardrobe, i counted about 20 last time and most of them are selfmade with this pattern. But i think you can never have enough of something as basic as this and so i had to make another one. For my newest shirt, i added the upcoming ‚Queen of fucking everything‘ plott from Katiela to the front and i absolutely love it! It’s like she made it just for me. Honestly, in real live i’m pretty much anything BUT a queen, i’m more like a cleaning lady, cook, doctor, lawyer, teacher.. But in my unicorn-dreamland, yes there i am a queen every now and then 😉 And after outing myself as ‚crazy‘, i’d rather have you head over to my fantastic tester ladies from this pattern, because they made it possible to relaunch it today, about 1.5 years after first releasing it. Take a look at their awesome examples, they made more than a 100 pieces in those last few weeks!
Thank you ladies <3

 

Das Schnittmuster bekommt ihr direkt hier im Sewera-Shop, auf Schnittverhext, DaWanda, Makerist & Etsy.
Verlinkt bei RUMS.

AnniNanni Kleid deluxe

Es war einmal, vor vielen Jahren…
Eine wunderschöne Braut, auch bekannt als meine Mama 😀 Warum das relevant ist? Ich hab ihr Brautkleid zerschnippelt :p Keine Sorge, ich krieg jetzt keinen Ärger mit ihr, sie hat es mir nämlich explizit DAFÜR gegeben. Damit ich aus ihrem Kleid etwas neues zaubern darf <3 Das Ergebnis daraus hab ich nun auch endlich fertig gemacht und vor die Kamera gezerrt. Und dann nicht nur vor irgendeine, nein sondern gleich vor die von der Schnitterstellerin höchst persönlich 😉
Wir haben uns gestern Morgen mal wieder auf einen Plausch getroffen (auch bekannt als: Kinderbeschäftigungstherapie ^^ ). Eine wunderbar angenehme Frau ist die Liebe Anni 😀 Ich hab das gleich als Anlass genutzt, ihr endlich mein fertiges Kleid mitzubringen und dem Wetter zu trotzen (es hat ja immer mal wieder in Strömen geregnet – pfui ich mag Herbst & Winter nicht!).
Danke Anni für die Fotos :-*

Abendkleid AnniNanni

Das Kleid hat oben eine Lage feinen Crepe (der gepunktete), ist mit einem dünnen Batist unterlegt und dann mit einer Corsage gefüttert.

AnniNanni Kleid mit Tüll

Darunter befindet sich das Futter von Mama’s Hochzeitskleid, auf welches die mehreren Lagen Tüll festgenäht sind. Da musste ich zugegebenermassen etwas stückeln und improvisieren, da das Ursprungskleid asymmetrisch war und entsprechend der Tüll auch 😉

Tüllkleid fifties Stil

Fällt aber nicht weiter auf oder? 😉 Eine Herausforderung war es auch, weisse hohe Schuhe zu finden die NICHT nach Hochzeitsschuhen aussehen! Ich hab mich aber in die Roberta Tannoia Schuhe gleich auf den ersten Blick verliebt als ich sie gefunden hab <3 Hab ich eigentlich schon mal erwähnt dass ich einen ‚kleinen‘ Schuhtick habe? *kicher*

getupftes Kleid

Jetzt brauch ich nur noch eine Gelegenheit, das AnniNanniKleid auch mal zu tragen. Na, wer mag mich an irgend einen Anlass mitnehmen? 😉

So und nach dem Kleid hab ich auch noch eine Herzensangelegenheit auf die ich euch gerne aufmerksam machen möchte. Und zwar haben ein paar liebe Mädels, mit denen ich so ziemlich alles teile, eine tolle Idee gegen den ganzen Unmut in der Nähszene gehabt. Entstanden ist in Lichtgeschwindigkeit ein Video mit unseren gemeinsamen Statements. #nähenundnähenlassen

Guckt es euch an, denkt darüber nach und dann bitte alle einmal lächeln, Herzchen öffnen und Küsschen verteilen <3 *peace & blüemli* sagen wir hier so schön 😉

Mit einem Blick zu RUMS und sew + show verabschiede ich mich damit auch wieder, bis auf mein nächstes extravagantes Kleid *hihi*

Eure Carina
:-*

Black lace dress

let's dress up

Guten Abend meine Lieben 😀

Dieses Kleid habe ich eigentlich ja schon anfangs Jahres genäht. Als Schnittvorlage dafür haben mein Co-Z und der Tellerrock vom Backless Dress hergehalten. Ja zugegeben, davon sieht man nicht mehr viel 😉 Irgendwie hat mir auch einfach noch ‚das gewisse Etwas‘ gefehlt an dem Kleid, das war damals so eine Schnappsidee, 2h bevor wir zum Essen gingen noch schnell den Schnitt abgeändert, zugeschnitten und mehr schlecht wie recht zusammengenäht..

Letzte Woche hab ich dann – ebenfalls wieder in einer Blitzaktion – das Kleid endlich abgeändert. Da ist dann der Spitzenstreifen in der Taille dazu gekommen, dadurch sitzt es nun um einiges besser und gefällt mir vorallem viiiiel besser. Etwas mehr ‚ich‘ 😉

Geshootet haben wir das letzten Mittwoch dann zusammen mit dem CandySugarDress, daher auch gleich vorne weg mein Dank an Tschmasi für die tollen Fotos <3

co-z lace dress

Nun, nachdem ich letze Woche ja unglaublich viele Komplimente für meine neuen Haare bekommen hab… Alles nur geschwindelt, ist ne Perücke :p Aber ich mag sie total gerne und trag sie auch mal einfach so aus Spass auf Arbeit oder zum shoppen *hihi*

let's dress up

Die coolen Strumpfhosen gibt es übrigens auch in meinem Etsyshop, hier das Model ‚Flower Tights‘ – das ganze stammt aus meinen ersten Designentwürfen 😉

black lace dress

Der Schnitt lässt sich aus jedem Pullover oder Shirt und Rock ableiten, einfach kurz über der Taille abschneiden und die Spitze einsetzen. Die Schuhe sind ein paar Docs (die Klassiker müssen einfach in jeden Schuhschrank, darum auch mal mit auf den Fotos ^^ ).

laughing sexy girl in black

Und weil ich das mit dem Lachen nun mal am besten kann auf Fotos.. Sollt ihr doch auch mal sehen wie viel Spass wir dabei hatten! Ich bin ja ganz allgemein ein sehr fröhlicher Mensch und lache unheimlich gerne, wer mich also mal in Fleisch und Blut und so antrifft, wird mich garantiert auch lachen sehen 😉 Ich finde das sollten wir alle überhaupt etwas öfters machen – anderen Leuten ein lachen schenken, über uns selber lachen und den ganzen zur Zeit umgehenden Neid und Ärger, Hass und Missgunst wieder ein gutes Stück zurück nehmen. Haben wir doch alle mehr davon wenn wir nett zueinander sind! Tut den Leuten um euch etwas Gutes. Sie werden es euch danken und zurück geben <3

Mit meinem ‚Wort zum Donnerstag‘ und ganz viel Liebe entlass ich euch auch schon zu RUMS und meiner neuen Entdeckung Sew + Show.

Eure Carina
<3 <3 <3

CandySugarDress | this is not okay!

laced back tulle dress

Hallöchen ihr Lieben <3

Ich hab da mal wieder was für euch – letztes Mal ja schon versprochen dass es etwas aufwändiger wird.. Nun vielleicht habt ihr ja auch schon von der Aktion #thisisnotokay! von mami-made gehört? Die Susanne hat da was gaaanz tolles auf die Beine gestellt, und zwar erstellt sie einen Katalog in den nur ‚Fairwear‘ Produkte. Sprich die Kleidung ist grösstenteils selber genäht oder fair produziert worden – ganz ohne Ausbeutung!

Eine megaklasse Idee wie ich finde, Grund genug für mich, um ein Kleid was so richtig viel Aufsehen erregt zu kreieren. Natürlich ist das Kleid nicht ’nur‘ für das Shooting entstanden, ihr seht damit auch einen ersten Einblick in meinen nächsten Schnitt 🙂 Keine Sorge, das hier ist meine ganz persönliche Zuckerwattenversion, die wird auch nicht Teil des e-Books 😉

Wollt ihr es sehen? Jaaaa? Nun denn mal los 😀

laced back tulle dress

Auch das mit den Schnüren im Rücken ist nur eine Option..

tulle dress princess

Meine Mädels haben das Bild mit ‚wuuuuunderschön‘ kommentiert, ich hab aber auch ein bisschen ein Faible für helle Bilder 😀

princess dress on broken stairway tulle over tulle

Das Kleid ist aus rund 20 Meter Tüll, etwas Seide, einem Batiststoff als Futter, einigen Zentimeter Lining Foam (wer kennt da den deutschen Fachbegriff? Das haben wir bei uns leider nie verwendet, war für mich auch das erste Mal 😉 ) BH-Stäbchen und Kleinkram verarbeitet. Aufwand? Ich schätze auf ca. 15 Stunden die in diesem Kleid stecken.

sexy high-heels diamond heels sparkly pink

Da es in der Aktion nicht nur um Kleider, sondern auch Accessoires geht, gilt das mit dem Fairwear also auch für Schuhe. Für das Shooting habe ich also ein paar Diamond Heels dafür bekommen <3 Ich hatte da schon Einblicke in die Produktion und stehe voll und ganz hinter diesen Glitzerfunkelschönheiten, weil sie fair produziert werden und jeden Cent wert sind!

ivy castle lady balldress

So und nun zu guter Letzt: Mein Foto für die Aktion – alles sichtbar und mit viel Liebe von Bastian geschossen (wie die restlichen Bilder auch).
Zusammengefasst also: Kleid ‚CandySugarDress‘ – Schnitt by Sewera, Schuhe: Diamond Heels.

Na und was haltet ihr so davon? Bin ja schon soooo gespannt auf eure Reaktionen!
Mit einem Gruss zu RUMS verabschiede ich mich mal, muss in ein paar Stunden Version Nr. 2 von dem Schnitt fertig nähen 😉

Eure Carina
:-*

Modenschau und Ideenklau

Lehrmeisterin Schneidermeisterin

Meine lieben Leser/innen..

Schon eine ganze Weile liegt mir dieser Beitrag am Herzen, nun kommt er endlich vom Kopf zur Tastatur. Es geht um ein Thema, welches in letzter Zeit vermehrt zu sehr viel Streit und ‚Shitstorm‘ – Attacken geführt hat, wo etliche meiner Mitkolleginnen aus der ‚Schnittmusterbranche‘ total verunsichert worden sind, traurig zu Bett gingen, aufgeben wollten.. Nun ich hab da was dagegen und sag auch gerne meine Meinung dazu. Ich möchte deshalb heute mal meine Gedanken zum ‚Ideenklau‘ und der ‚Nachahmung‘ von Schnitten, Designs & Kreativität mit euch teilen.

Nun es ist so, eine Hose hat 2 Beine, ein T-Shirt zwei Arme, bei Kleidern ist die Auswahl schon etwas grösser. Ein T-Shirt ist und bleibt aber ein T-Shirt, egal wieviele Teilungsnähte, Volants, Fledermausärmel, Bündchen, Knöpfe etc. ein Schnitt nun aufweist. Es hat vorne und hinten Stoff, Löcher für Kopf, Arme und Bauch. T-Shirts gibt es schon seit unzähligen Jahren, als Leinengewand zu Christi Zeiten oder aus Polyesterstretch in den 80ern, es ist und bleibt ein T-Shirt.

Was ich damit sagen will? NIEMAND kann das T-Shirt (oder die Hose, das Kleid, die Mütze..) neu erfinden, denn es gab alles bereits, in einem anderen Land, zu einer anderen Zeit.. Aber es gab es ganz bestimmt schon mal. Ist die Idee deshalb geklaut? Nein keines Falls, denn ein Grossteil der Schnittdesignerinnen haben ihre eigenen Ideen, sie Skizzieren, verwerfen, testen, ändern.. Im Probenähen entstehen oft noch neue Ideen und selten ist tatsächlich etwas davon geklaut! Wir (die Schnittdesignerinnen) recherchieren vor dem Probenähaufruf, ob es bereits einen solchen Schnitt gibt. Dazu werden andere Shops durchforstet, gegoogled, in den Stammteams nachgefragt.. Nicht tagelang, nicht in allen Sprachen und auf allen Seiten, aber wer seinen Job gewissenhaft macht, der macht auch etwas Recherche. Gibt es bereits einen ähnlichen Schnitt, so werden Details geändert, mit den jeweiligen Designerinnen geschrieben, bis man sicher ist, dass man nicht angeklagt wird.

Das bringt mich zum nächsten Punkt: Die zunehmende Missgunst, Aufhetzerei, ‚an den Pranger stellen‘ von scheinbar ‚Hobbylosen‘ Freizeitnäherinnen.

Ganz vorne weg: DAS NERVT! Ich habe die letzten Wochen und Monate immer häufiger mitbekommen, wie jemandem vorgeworfen wurde, einen Schnitt, eine Idee geklaut zu haben. An alle die dies sehr gerne, oft und in jeglichen Nähgruppen nochmals betonen müssen, dass nun die Knopfleiste von Jacke A eine Ähnlichkeit mit der von Jacke B aufweist: lest doch mal die oberen Abschnitte durch. Gründlich!

Und dann überlegt euch erst, ob nun das wohl wirklich geklaut ist (kommt ja tatsächlich auch vor, auch ich ‚kenne‘ Damen, bei denen so ziemlich jeder neue Schnitt einem ähnelt, der eben erschienen ist). Ich kann euch da aus ganz persönlicher Erfahrung nämlich auch sagen, ich hab ein paar Skizzen und Probeteile hier liegen, die ich bereits vor geraumer Zeit entwickelt und getestet habe, die jedoch noch nicht veröffentlicht wurden. Kommt nun heute ein Schnitt raus, der meinem Design ähnelt, so darf ich das nicht mehr zeigen? Doch natürlich, ich hatte ja meine Idee schon vor einiger Zeit und ist nicht abgekupfert, ich war nur eben langsamer. Und so ist das auch bei meinen lieben Kolleginnen.

Also nochmals: Erst denken, dann schreiben!

 

So und als ob der Text noch nicht lange genug wäre, will ich euch zur Verdeutlichung noch ein paar Bildchen anhängen, ich war nämlich im März an einer Modenschau (veranstaltet vom Atelier, in dem ich meine Ausbildung gemacht habe). Ja die Fotos sind nur mit dem Handy gemacht, daher qualitativ auch ’nicht so toll‘, um es mal schön auszudrücken.. Aber man erkennt doch was die Leute da präsentieren 😉

Fashionshow Switzerland

Ganz klassische, elegante Mode für Jung und Alt

 

Haute Couture Swiss

Na erkennt da wer, was die 2. Dame von rechts trägt? Eine Chino, fast wie meine 😉 Geklaut? Nein es ist einfach eine Chino :D

Short goes long Dress

Guckt euch dieses Kleid ganz genau an, das ist nämlich ein langes Kleid! (siehe nächstes Bild)

Lange Kleider

Na seht ihr da hinten rechts das Kleid? Das ist das selbe wie im vorherigen Bild ;)

Mode selber gemacht

Drei ausgesprochen sympathische junge ‚Azubis‘, die künftigen Modeschöpferinnen <3

Cocktailkleider designen

5x Cocktailkleid, 5x anders, weil jedes Stück ist ein Unikat. Das ist auch so bei allem was IHR so näht!

Sponsorlauf

Mode kann auch anders. Hier ein besonders spezielles Exemplar aus dem ‚Sponsorenlauf‘.

Alternative Kleidung

Die Lernenden sollte etwas entwerfen zum Thema ‚Wasser & Antike‘. Absolut gelungen, und kaum etwas hiervon ist genäht..

Atomkraftwerke und Mode

Höchst gefährliche Outfits, inspiriert von den 3 Atomkraftwerken in nächster Umgebung.

Typisch Aargau

‚Unsere‘ Autobahn, die A1, darf hier natürlich nicht fehlen ;)

 

Achtung Gefahr A1

.. mit Humor ein toller Abschluss. AG (Aargau, unser Kanton für alle die unsere ‚Bundesländer‘ nicht kennen) hier mit ‚Achtung Gefahr‘ übersetzt.. Ja, das kennt doch jeder Autofahrer der hier durch fährt ;)

 

 

 

Lehrmeisterin Schneidermeisterin

Und zu guter Letzt darf ich euch da in der Mitte präsentieren: Meine Lehrmeisterin, herzlich, charmant und liebenswürdig (und rechts ebenfalls typisch Aargau: Weisse Socken *lach*)

Nun, das war nur eine kleine Modenschau, wer mehr wissen will, findet Infos dazu auf www.allesecht.ch.

 

Ganz nach dem Motto eines ehemaligen Nachrichtenmoderators, schliesse ich heute ab mit: Und zum Schluss noch dies…

Wer noch immer nicht glaubt, dass es alles schon mal gab und dies keines Falls ein Grund ist, jemanden gleich anzuklagen, der gehe mal in ein Outlet und schaue sich um. Seht ihr da ein unifarbenes Shirt? Besonders beliebt sind schwarz & weiss. Habt ihr das schon mal gesehen, in einem anderen Laden? Ich darf euch verraten, fast JEDER Shop hat schon mal genau so ein Shirt geführt 😉 Lasst euch das einfach mal so durch den Kopf gehen..

 

Mit diesen Worten, und in der Hoffnung, dass einige von euch doch bis zum Ende gelesen haben, ist nun wirklich Schluss für heute. Geniesst das schöne Wetter und lasst die anderen Leben, so wie auch ihr euren kreativen Freiraum möchtet.

Eure Carina <3